Dienstag, 15. Oktober 2013

Nudel-Brokkoli-Gratin

Ihr Lieben! 

Ich liebe alles was überbacken ist! Jetzt, wenn die warmen Tage langsam aber sicher dem Herbst gewichen sind, drängt sich in mir mal wieder der Wunsch nach heißem, geschmolzenen Käse auf. Darum habe ich neulich mal wieder versucht ein Gratin selbst zu machen, da Frau Palan ja vom Fertigtütchen Abstand halten will. 
Vor einiger Zeit habe ich schonmal ein Gratin gemacht - das ist sogar echt gut geworden, aber ich Schussel hab's mir nicht aufgeschrieben. Eigentlich ist da ja auch nicht viel dabei, aber ich kriege es ganz oft nicht hin, die richtige Konsistenz zu erwischen. Es wird entweder total schleimig-klumpig oder gar nicht erst fest. Darum hätte ich es mir da einfach mal aufschreiben sollen. Nun ja, jetzt experimentiere ich eben wieder rum. Hier nun der erste dokumentierte Zwischenstand, der schon gar nicht so schlecht war: Nudel-Brokkoli-Gratin.



Zutaten (für ca. 2 Portionen):
  • ca. 250g Brokkoli
  • ca. 150g Nudeln (Ich habe Penne genommen)
  • 1/2 Becher Sahne
  • 1 Ei
  • ca. 1 EL Mehl
  • ca. 125g Räuchertofu
  • geriebener Käse 
  • Salz, Pfeffer, Muskat
Zubereitung:
  1. Bis das Nudelwasser kocht, könnt ihr schon mal den Brokkoli vom Stiel abschneiden und in mundgerechte kleine Röschen teilen. 
  2. Den Nudeln habe ich einen kleinen Vorsprung im kochenden Wasser gegönnt (etwa 3 Minuten). Danach wanderten auch die Röschen ins heiße Nass, um schon mal vorzugaren.
  3. In der Zwischenzeit wird der Tofu gewürfelt und die Sauce angerührt. Dazu die Sahne und das Ei verrühren, die Gewürze dazu geben und dann vorsichtig das Mehl unterrühren (hier klumpt es ganz gerne mal).
  4. Wenn die Nudeln fertig sind (ich habe sie ein bisschen kürzer kochen lassen, da sie im Ofen ja noch etwas nachziehen), alles abkippen und die Penne mit dem Brokkoli in eine leicht gefettete Auflaufform geben. Ruhig wild durcheinander. 
  5. Den Räuchertofu darüber verteilen und mit der Sauce übergießen. Dann den Käse drüber streusseln und alles bei ca. 180°C etwa 25 Minuten in den Ofen schieben.
Bon Appetit!
 
Ich glaube, ich hätte noch etwas mehr würzen sollen und die Menge der Sauce hätte auch noch etwas mehr sein dürfen. Insgesamt ist sie auch nicht ganz so schön gestockt, vllt hätte ich noch etwas mehr Mehl, ein Ei mehr oder auch Milch dazugeben sollen. Aber geschmeckt hat es trotzdem! Und das nächste wird dann hoffentlich wieder richtig gut. Ich bleibe auf jeden Fall dran. 

Kommentare:

  1. Ich finde das auch total schwierig den Auflauf so hinzubekommen, das am Ende etwas "stückhaftes" dabei rauskommt. ~.~
    Vor allem, wenn man auf Eier verzichten will.

    Aber hey, Winter ist noch lang, du hast viel zeit zum experimentieren. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh man, wenn selbst du das nicht hinkriegst - da sinkt mein Mut ja noch mehr ^^
      Aber ich werde am Ball bleiben! Das MUSS doch irgendwie zu schaffen sein *challange accepted* ^^

      Löschen
  2. Tschakka, du schaffst das!
    Ich schaffe das auch nur genau nach Rezept und mit Ei, Mehl, Milch, so einigermaßen, frei Schnüss wird es meist eher...unansehnlich, doch lecker ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du denn ein konkretes Rezept zufällig zur Hand, nach dem es bei dir immer klappt?
      Ich hab eben noch keins so richtig gefunden, obwohl ich schon einige durchgeschaut habe ...
      Aber danke für das Anfeuern, ich bleib dran ^^

      Löschen
    2. Hmmm, nein, eigentlich nicht, ich pampe das immer so zusammen...werde mal schauen, ob ich die Grundidee in meinem Büchlein wiederfinde :)

      Genau: Dranbleiben! :D

      Löschen
  3. Und jetzt habe ich ganz vergessen zu schreiben:
    Mmmmmmmmh, Hunger habe ich nach deinem leckeren Bild auch, so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aww, wie lieb ^^
      Ich glaub ja sonst immer eher, dass meine Essensbilder langweilig sind - aber es freut mich, wenn sie wohl auch mal appetitanregend sein können *juchu ^^

      Löschen

Ich bin gespannt, was du denkst - schreib's mir auf!